Elektro-Motor

Der elektrische Motor am Elektro-Lastenfahrrad

Der Elektro-Motor ist das Herzstück an einem Elektro-Lastenfahrrad und lässt oft viele Fragen entstehen.
Welche Motorenarten gibt es? Was sind die Vorteile?
Worauf müssen Sie achten? Was müssen Sie wissen?
Dieser Artikel geht auf die wichtigsten Fragen ein.


Welche Motoren gibt es?

cangoo-downtown-plus-frontmotor

Der Frontmotor ist am Vorderrad verbaut. Generell werden Frontmotoren meist bei Einsteigermodellen verwendet. Die Vorteile von einem Antrieb am Vorderrad sind, dass der Rücktritt funktioniert und zu jeder Zeit die Möglichkeit besteht, schalten zu können. Die Nachteile sind das beeinträchtigte Lenkverhalten, vor allem wenn mehr Gewicht darauf lastet und die mangelnde Traktionskontrolle bei rutschigen, nassen Fahrbahnen. Dies geschieht meist beim Anfahren an einen Berg.

Frontmotor

Vorteile

  • Rücktritt immer möglich
  • Schaltung jederzeit möglich

Nachteile

  • beeinträchtigtes Lenkverhalten
  • Mangelnde Traktionskontrolle



Der Mittelmotor
Der Mittelmotor ist sicher die beliebteste Antriebsvariante bei Elektro Lastenrädern. Der Grund dafür ist einfach: Der Mittelmotor schafft ein optimales Gleichgewicht. Der Schwerpunkt ist optimal unter dem Fahrer, was für ein sehr komfortables Fahrgefühl sorgt. Die vom Motor umgesetzte Kraft wird sofort im Tretlager umgesetzt. Es gibt demnach keinen Leistungsverlust an irgendeiner Stelle. Ebenso wie beim Frontmotor ist auch hier der Rücktritt jederzeit möglich. Zu den Nachteilen zählt hier sicher der höhere Beschaffungspreis. Durch den qualitativen Unterschied macht sich der Preis aber durchaus bemerkbar. Ein weiterer Punkt ist, dass Kette und Ritzel unter ständiger Belastung stehen und somit auch zu Verschleßteilen zählen können.

Mittelmotor

Mittelmotor

Vorteile

  • Optimales Gleichgewicht
  • Optimale Kraftumsetzung
  • Hohe Qualität

Nachteile

  • Oft kostspielig
  • Zusätzliche Verschleißteile

Der Hinterradmotor
Der Hinterradmotor wird vor allem bei sportlichen Fahrrädern verbaut. Bei bestimmten Bauweisen ist es möglich, eine Energierückgewinnung zu erlangen, sodass sich der Akku wieder auflädt, obwohl er nicht direkt geladen wird. Wie auch bei Autos mit Heckantrieb bekommt das Lastenrad ein besonderes Fahrgefühl, weil es zumindest vom Gefühl her frei von äußeren Einflüssen ist. Daraus ergibt sich ein sehr ruhiges Fahrgeräusch und der Fakt, dass der Motor ziemlich einfach ausgebaut werden kann. Auch der Verschleiß bleibt bei dieser Variante auf der Strecke. Sie können also von einer gewissen Langlebigkeit ausgehen. Davon abgeleitet ist allerdings auch die fehlende Rücktrittsbremse. Dazu kommt, dass Sie eine Nabenschaltung nur bei den Lastenrädern vorfinden, die maximal über 3 Gänge verfügen, ansonsten ist immer eine Kettenschaltung verbaut.

Babboe Big Elektro Getriebe Motor

Hinterradmotor

Vorteile

  • Besonderes Fahrgefühl
  • Verschleißfrei
  • Ruhiges Fahrgeräusch

Nachteile

  • Keine Rücktrittsbremse
  • fast nur Kettenschaltung

Die Schiebehilfe

Unter der Schiebehilfe versteht man eine Motorunterstützung, die es Ihnen ermöglicht, loszufahren, ohne selbst treten zu müssen. Die meisten Elektro-Lastenfahrräder können so auf bis zu 6 km/h beschleunigen. Das erleichtert Ihnen vor allem bei vollbeladenem Lastenrad den Start erheblich.


Watt, Volt, Ampere – wie funktioniert das eigentlich?

Lastenfahrräder haben meist einen 36 Volt Antrieb. Durch die Begrenzung der Leistung auf 250 Watt kommen sie deshalb nicht über 9Ah hinaus. Wenn Sie mehr über den Stromverbrauch erfahren möchten, schauen Sie sich einfach dieses folgende Video an.

 

Weitere Elektro Lastenfahrräder

Urban Arrow Shorty Elektro Lastenfahrrad

Urban Arrow Shorty Pedelec Transportrad Unisex Lastenfahrrad Modell 2017
€ 3890*€ 4090inkl. MwSt.

*am 7.09.2018 um 20:57 Uhr aktualisiert

Cangoo Scoobi Elektro-Lastenfahrrad

Cangoo Scoobi - Mittelmotor - 8 Gang Schaltung - E-Bike - Elektro Lastenfahrrad
€ 2369,00*inkl. MwSt.

*am 7.09.2018 um 20:55 Uhr aktualisiert

Babboe BIG Elektro-Lastenfahrrad

Babboe Big E
€ 2199*inkl. MwSt.

*am 7.09.2018 um 17:22 Uhr aktualisiert




Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht